↑ Zurück zu Energie sparen

Gebäudethermografie

Energie sparen – Gebäudethermografie

Mittels der Thermografie ist es möglich, ungenügende Wärmedämmung an Wänden und Dach sowie undichte Fenster und Türen deutlich im Bild darzustellen.
Mit dem Ergebnis der Untersuchung haben Sie dann die Möglichkeit, Defizite in der Wärmedämmung unzweifelhaft zu identifizieren und effiziente Maßnahmen zur Energieeinsparung zu planen oder zu überprüfen.

Thermografie findet weitere Anwendungen bei der Lecksuche an Heizungsleitungen, Fußbodenheizungen und der Feuchtigkeitsanalyse am Mauerwerk.

Was nun genau ist Thermografie?

Thermografie ist eine berührungslose Oberflächen-Temperaturmessung. Sie zeigt die Temperaturverteilung auf der Oberfläche eines Objektes auf und kann so zur Bestimmung des Zustandes der WärmeIsolation von Wohn- und Industriegebäuden genutzt werden.

Gleichzeitig kann sie die Vorbereitung von Bausanierungsmaßnahmen und Kontrolle der Qualität der Ausführung von Sanierungsmaßnahmen unterstützen.

Die „Wärmebilder“ werden mittels einer Infrarot-Kamera aufgezeichnet, gespeichert und anschließend ausgewertet. Das funktioniert am besten nachts im Winter- wenn die Temperaturunterschiede groß sind und wenig störendes Licht vorhanden ist.

Hier beispielsweise die Aufnahme eines Altbaus:

altbau

Das Bild zeigt die Schwachstellen der Dämmung.

Weitere Wärmebilder von Häusern in Zorneding vor ihrer Sanierung können Sie hier sehen:

Thermo1 Thermo2 Thermo3 Thermo4 Thermo5